Blitzlichter aus unserer Arbeit

2012

Am 14.10.2012, dem deutschlandweiten „Deutschen Hospiztag“, veranstaltete der Hospizdienst Weilerswist e.V. in Kooperation mit dem Literaturkreis Weilerswist die zehnte und gleichzeitig auch letzte Lesung aus dem außerordentlich erfolgreichen Buch „Stärker als der Tod“.

2011

Das Buch "Stärker als der Tod" wurde vom Hospizdienst Weilerswist 2009 aufgrund der regen Teilnahme am Schreibwettbewerb  heraus gegeben.  

Autorinnen & Autoren lasen im November 2011 an zwei Terminen.

Links ein Foto von der 1. Lesung am 02.11.2011 im Saal der Ev. Kirche in Euskirchen. Abgebildet sind 6 Autorinnen bzw. Autoren mit dem Gastgeber, Herrn Pfarrer Hoffmann und Herrn Kirmas.

Von der 2. Lesung im FairCafé am 18.11.2011 in Zülpich vermitteln folgende Fotos einen guten Eindruck. 

2010


Eine Auswahl kindgerechter Literatur über Tod, Sterben und Trauerbegleitung überreichte der Vorsitzende unseres Hospizdienstes der Bücherei der katholischen Pfarrgemeinde St. Mauritius in Weilerswist.

2009

 

Als der Hospizdienst Weilerswist vor einem Jahr zu einem Schreibwettbewerb aufrief, ahnte niemand, welche Resonanz darauf folgte. Unser Hospizdienst stellte nun im Jugendheim an der Triftstraße das aus den 60 eingereichten Texten erstellte Buch "Stärker als der Tod" im Rahmen einer Lesung vor. 80 interessierte Zuhörer hatten sich eingefunden und folgten aufmerksam den Vorträgen.

 

Dieses Buch ist im Verlag Ralf Liebe erschienen. Es ist im Buchhandel oder beim Hospizdienst Weilerswist für 7,50 Euro erhältlich.  

 

Verabschiedungsraum
Verabschiedungsraum

2007
In Weilerswist gab es bis 2007 keine Möglichkeit, sich standesgemäß von einem Verstorbenen zu verabschieden. Unser Hospizdienst machte sich seine Gedanken, wie man den Missstand lösen könnte. Zusammen mit der Gemeinde schuf man die Möglichkeit, die Trauerhalle in einen Verabschiedungsraum umzugestalten.

2006

Wenn der Tod unser Leben berührt - Ausstellung Weilerswister KünstlerInnen

Wenn ein Hospizdienst eine Kunstausstellung initiiert, dann gibt es keinen treffenderen Titel. Die alltägliche Begegnung mit dem Leid der Sterbenden und ihrer Angehörigen, aber auch die Bereicherung durch die Ehrlichkeit der Menschen auf ihrem letzten Weg berühren uns in tiefster Seele. Eine derart intensiv empfundene Emotionalität im zwischenmenschlichen Bereich finden wir zeitlebens vielleicht nur noch in der selbstlosen Liebe.
(Hier eine kleine Auswahl der Exponate, Webmaster)

Christa Rolenc
Arbeitskreis:z.B.KUNST

2005
Panoptikum des schwarzen Humors

Nach dem großen Erfolg mit seinem Programm "Ruhe sanft!" beantwortete Stephan Franke in seinem Kabaret "Schöner Sterben" humorvoll spielerisch u.a. die Frage: Wieso ist es einfacher, in den Himmel zu kommen, als ein Steuerformular auszufüllen?