Grußwort von Herrn Manfred Büllesbach, dem neuen Vorsitzenden unseres Hospizdienstes

 

In meinem privaten Leben und auch durch meine Tätigkeit als Diakon ist mir der Tod und das Sterben einerseits von zahlreichen mir nahe- aber auch fernstehenden Menschen bereits häufig begegnet. Diese Erfahrungen haben mir geholfen mit dem eigenen Tod zu leben, meine begrenzte, mir geschenkte Zeit stets vor Augen zu haben. Es ist für mich eine der wesentlichen Lebensaufgaben geworden den Tod, das eigene Sterben in das eigene Leben zu integrieren und damit leben zu lernen, ohne Angst.

 

Der ambulante Hospizdienst bietet schwerkranken Menschen und ihren Angehörigen die Möglichkeit ehrenamtliche Hilfe zu erhalten die letzte Wegstrecke anzunehmen und zu meistern, das zu tun was möglich und nötig ist; dies versteht sich natürlich als ein interkonfessionelles Angebot. Ein Buchtitel von Werner Klose fasst die Aufgabe so zusammen: „Bis zum letzten Tag leben, lieben, lernen.“ Eben das Unabwendbare mit Leben zu füllen bis zum letzten Atemzug und darüber hinaus. Gar manche helfende Hände und Herzen widmen sich im Weilerswister Hospizdienst dieser lohnenswerten Aufgabe die ich mit meinen Möglichkeiten von Herzen unterstützen möchte.

 

Herzlich grüßt Sie

 

Manfred Büllesbach

 

zurück