Unser Angebot

Lange saßen sie dort und hatten es schwer;
aber sie hatten es gemeinsam schwer und das war ein Trost.

Astrid Lindgren

 

Wir bieten Ihnen an

unentgeltlich und unabhängig von
Konfessionszugehörigkeit & Weltanschauung:

 

  • Begleitung von Menschen in der letzten Lebensphase

 

  • Unterstützung und Begleitung von Angehörigen
  • Was wir tun

* Regelmäßige Besuche in Absprache mit dem Kranken 
   bzw. den Angehörigen

* Gespräche führen und zusammen schweigen

* Stundenweise einfach da sein / Sitzwache

* Bei Fragen nach Leben, Sterben, Abschied und Trauer
   zur Seite stehen

* Entlastung und Begleitung der Angehörigen
* Hilfe bei der Erledigung wichtiger Angelegenheiten

 

  • Angebot eines Trauercafés jeden 3. Samstag im Monat
    in den Räumen des AWO-Altenzentrums, Rosenhügel 21,
    53919 Weilerswist, 15:00 - 17:00 Uhr

 

  • Angebot von Trauergruppen

 

 

  • Vorträge zu den Themenbereichen: Vorsorge, Sterben, Tod und Trauer
  • Bereitstellung von Literatur (Download Literaturliste - s.u.)
    in Zusammenarbeit mit

* Kath. öffentlicher Bücherei St. Mauritius,  

   Mauritiusgasse 11, 53919 Weilerswist

* Gemeinde- & Schulbibliothek, Martin-Luther-Straße

 

  • Bereitstellung von Broschüren (z. B. Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, Vorsorge im Todesfall, Trauerbewältigung  u.ä.)  

 

 

  • Hilfe bei allen Fragen zu Leistungen der Pflegeversicherung und bei Antragstellung   

 

Literaturliste der Kath. öffentl. Bücherei St. Mauritius, Weilerswist
Sachliteratur zu Sterbebegleitung - Hospizarbeit - Sterben - Tod - Trauer
Literaturliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 29.0 KB

Ebenfalls in der

Gemeinde- & Schulbibliothek der Gemeinde Weilerswist
finden Sie Literatur zum Thema.

 

Seit Juni 2017 in den Kath. Büchereien in Weilerswist und Lommersum und der Gemeindebücherei das Buch „Patient ohne Verfügung“ (Untertitel: „Das Geschäft mit dem Lebensende“)

Ein Plädoyer gegen Übertherapie am Lebensende. Der Palliativmediziner M. Thöns -Gegner der Sterbehilfe- berichtet über den Einsatz der Apparatemedizin, auch dann, wenn kein Therapieerfolg mehr zu erwarten ist. Er möchte Betroffenen und Angehörigen Mut machen, sich für einen menschenwürdigen Umgang mit dem Sterben einzusetzen.

Titel- und Rückseite mit einer kurzen Beschreibung sehen Sie hier nachstehend. 

Zum Vergrößern bitte klicken.